Über die letzten 40 Jahre haben die Mieterinnen und Mieter den Mehrwert dieses Hauses überhaupt erst geschaffen, und der steht nicht zum Verkauf.

Wir fordern die Neues Kreuzberger Zentrum KG Kottbusser Tor Beteiligungen GmbH & Co. auf,

  • das NKZ seinem „wirtschaftlichen Eigentümer“ zu übertragen, d.h. diesen sozialen Wohnungsbau an die öffentliche Hand zu verkaufen;
  • den Mieterinnen und Mietern Mitsprache in den Entscheidungsprozessen über das NKZ einzuräumen;
  • den Mieterrat NKZ im Sinne des Wohnraum-versorgungsgesetzes anzuerkennen.

Wir fordern den Berliner Senat auf,

  • den gesamten sozialen Wohnungsbaubestand zu erhalten, zu (re-)kommunalisieren sowie durch Neubau und Zukauf zu erweitern;
  • ein Umwandlungsverbot für Mietwohnungen in Eigentumswohnungen zu beschließen, insbesondere für Wohnungen, die mit staatlichen Fördergeldern erbaut wurden;
  • das NKZ zu kommunalisieren und in eine Eigentumsform zu überführen, die gemeinnützig ist und die soziale Bindung des Wohnraums auf Dauer gewährleistet.

Wir fordern Mitsprache und Selbstverwaltung, in der wir Mieterinnen und Mieter entscheiden, wie wir leben und arbeiten wollen.
Wir wehren uns gegen einen Verkauf an private Investoren oder Kapitalgesellschaften.

Forderungen und Unterschriftenlisten zum Download als PDF

Categories:

admin

Weitere Beiträge

Betonkoloss im Ausverkauf

Das „Neue Kreuzberger Zentrum“ am Kotti soll an einen neuen Privateigentümer verkauft werden – ein Belastungstest für die rot-rot-grüne Wohnungspolitik. Das Neue Kreuzberger Zentrum (NKZ) mit seinen steinernen Terrassen, Treppen und Gängen ist das Wahrzeichen Read more...

Neuer Berliner Häuserkampf

„Wir kaufen uns die Stadt zurück“ In Berlin-Kreuzberg soll ein Symbol des sozialen Wohnungsbaus an eine Investorengruppe verkauft werden. Nun regt sich Widerstand. Ganz oben schwebt man wie über den Problemen. Wer aus dem Fenster in Read more...

Investor macht sich rar, Gewobag kommt wohl zum Zug

Neues Kreuzberger Zentrum Mitten in Kreuzberg  wird sich am heutigen  Donnerstag  zeigen, ob der rot-rot-grüne Senat den Milieuschutz wie geplant vorantreiben kann.